3. SÄCHSISCH-POLNISCHER INNOVATIONSTAG

„TECHNIK. MENSCH. ZUKUNFT.
NACHHALTIGES DESIGN INNOVATIVER PRODUKTE IM KONTEXT GESELLSCHAFTLICHER HERAUSFORDERUNGEN“

Der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG verfolgt den effektiven und nachhaltigen Ausbau grenzüberschreitender Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft.

Der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG präsentiert Best-Practice-Beispiele aus dem Wissens- und Technologietransfer beider Länder.

Der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG bietet eine Plattform, die Partner verbindet, Kooperationen anstößt, Fördermöglichkeiten aufzeigt und Erfolge sichtbar macht.

  • Wie verändern Trends zu mehr Nachhaltigkeit die mitteleuropäische Industrie?
  • Wie können KMU den Herausforderungen sich verändernder Märkte und disruptiver Technologien begegnen?
  • Welches Innovationspotenzial bietet die langfristige Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie, insbesondere für KMU?

Bei der Entwicklung neuer Produkte vollzieht sich derzeit – insbesondere getrieben von einem gesellschaftlich tiefgreifenden Paradigmenwechsel hin zu neuen Wertvorstellungen – ein deutlich wahrnehmbarer Trend zu mehr Nachhaltigkeit. Bei ganzheitlicher Betrachtung umfassen nachhaltige Lösungen in der Regel weit mehr als Klima- und Umweltschutz. Vielmehr spiegeln sie eine sich neu bildende ethische Grundhaltung auf allen Ebenen der Lösungsfindung wider: Nicht nur kurzfristiger Erfolg und Gewinn werden fokussiert, sondern mit zukunftsfähigen Produkten wird insbesondere auf langfristige Wertschöpfung, maßvolles Wachstum und sichere Arbeitsplätze abgezielt.

Hiermit sind die Leitplanken für die Zukunft aufgezeigt; Nachhaltigkeit wird für den Industriestandort Mitteleuropa und weltweit zum beherrschenden Thema bei Innovationsstrategien und bei der Entwicklung innovativer Produkte der Zukunft. Gesellschaftspolitisch bedeutet dies eine große Herausforderung für alle Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Der diesjährige Innovationstag sieht sich als etablierte Diskussionsplattform für einen grenzüberschreitenden Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie Politik und Gesellschaft. Er bietet ein richtungsweisendes Forum für zukunftsfähige Produktstrategien, insbesondere für die ressourcenschonende Mobilität und Energieerzeugung.

Nachhaltigkeit wird in Zukunft verstärkt zum Innovationstreiber. Beim Innovationstag sollen Wege diskutiert werden, wie sich die globalen Herausforderungen auch als Chance zur nachhaltigen Verbesserung und Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit in Mitteleuropa nutzen lassen.

Sächsisch-Polnischer Innovationstag: Tag 1

Donnerstag, 7. November 2019
Beginn 14:00 Uhr

13:30 Anmeldung der Teilnehmer

14:00 Feierliche Eröffnung des Innovationstag

Prof. Dr. habil. Ing. Cezary Madryas
Rektor der TU Wrocław

Jacek Sutryk
Oberbürgermeister von Wrocław

Jana Orlowski
Ständige Vertreterin des Generalkonsuls der Bundesrepublik Deutschland

Uwe Behnisch
Leiter des Verbindungsbüros des Freistaates Sachsen in Wrocław

Prof. Dr.-Ing. Prof. E.h. mult. Rudolf Kawalla
Prorektor für Forschung, TU Bergakademie Freiberg

14:30 SESSION 1: Menschengerechte Technik

Dr. habil. Maia Kostyszak, Universitätsprofessoren Maria Kostyszak, Universitätsprofessoring (Universität Wrocław)
Mensch in der konstruierten Welt. Ambivalenz der Technik

Gwendolin Kremer (Kustodie der TU Dresden)
„DEAR HUMANS, …“ und „LEICHTER ALS LUFT“ – Diskurse künstlerischer und wissenschaftlicher Forschung

15:20 Präsentation und Ausstellung innovativer Projekte aus Wrocław und Dresden

  • Projekt „Mozart” (WCA)
  • Aero Team ILK AGH
  • Kunstprojekte an der Kunstakademie Wrocław (ASP)
  • Ausstellungs-/Kooperationsprojekt der Kustodie der TU Dresden, des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik und des Ausstellungsraums Bautzner69
  • Projekte der Forschungsgruppen an der Technischen Universität Wrocław
  • Holz als Leichtbauwerkstoff, Lignoa Leichtbau GmbH
  • Leichtbaustrukturen in nachhaltigen Produkten, Black East GmbH und
    CarboLife technologies GmbH & Co.KG
  • Technologien für Wasserstoffspeicherung, TU Wrocław und Polnischer Cluster für Verbundwerkstofftechnologien
  • Vernetzung beim grenzüberschreitenden Technologietransfer, TRANS3Net und Polnisches Cluster für Verbundwerkstofftechnologien

16:00 B2B-Gespräche

         Besichtigung ausgewählter Labore der TU Wrocław oder Besuch Hydropolis

18:00 Offizielle Abendveranstaltung für Kongressteilnehmer

Politechnika Wrocławska
Gebäude H14
Wybrzeże Stanisława Wyspiańskiego 40
50-370 Wrocław

Sächsisch-Polnischer Innovationstag: Tag 2

Freitag, 8. November 2019
Beginn 9:00 Uhr

9:00 SESSION 2: Design und Technik

Dr. habil. Piotr Jędrzejewski, Universitätsprofessor (Kunstakademie Wrocław)
Zusammenarbeit von Ingenieuren und Designern: Grenzen der gegenseitigen Verständigung

Marcus Trappe (TrappeDesign)
Design Beyond Individuums

Dr. Piotr Stocki (Kunstakademie Wrocław)
Bespiele der Zusammenarbeit von Ingenieuren und Designer

Prof. Dr.-Ing. habil. Maik Gude (Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik, TU Dresden)
Nachhaltiges Design als gesellschaftliches Leitbild und zentraler Wettbewerbsfaktor für zukunftsfähige Leichtbauprodukte

10:20 Diskussionspanel: „Mensch und Technik”

Iwona Makowiecka (AHK Wrocław), Moderation

Teilnehmer: Dr. Radosław Cieślak (Autodesk Polska), Dr. Piotr Jędrzejewski, Universitätsprofessor (Kunstakademie Wrocław), Prof. Dr. Maik Gude (TU Dresden), Kerstin Leisering (Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH)

11:10 Pause

11:20 SESSION 3: Nachhaltiges technisches Design

Prof. Dr.-Ing. Prof. E.h. mult. Rudolf Kawalla (Leichtbau-Allianz Sachsen)
Beispiele nachhaltigen Leichtbaus – aus der Forschung in die Praxis

Dr. Radosław Cieślak (Autodesk Polska)
Generative Gestaltung und ihre Zukunft

Ole Renner (WP Systems GmbH)
Marktpotentiale für KMU durch nachhaltige Produkte

Dr. Jerzy Łątka (TU Wrocław)
Papier als nachhaltiges Konstruktionsmaterial

12:40 Zusammenfassung

13:00 Mittagessen

Politechnika Wrocławska
Gebäude H14
Wybrzeże Stanisława Wyspiańskiego 40
50-370 Wrocław

Anmeldung

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Bitte melden Sie sich bis zum 25. Oktober 2019 an und nutzen Sie dafür das Anmeldeformular.

Kontakt

Dr.-Ing. Tadeusz Lewandowski

Politechnika Wrocławska
Beauftragter des Dekans für die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, Fakultät Maschinenwesen

Telefon: +48 71 320 24 65
E-Mail: tadeusz.lewandowski@pwr.edu.pl

Uwe Behnisch
Leiter des Verbindungsbüros des Freistaates Sachsen in Wrocław

Telefon: +48 71 337-8264

Barbara Rogowska
Akademisches Zentrum von Wrocław (WCA)
Koordinatorin

Telefon: +48 71 798 13 15
E-Mail: barbara.rogowska@um.wroc.pl

Dr. Albert Langkamp

Technische Universität Dresden
Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik

Telefon: +49 351 463 38151
albert.langkamp@tu-dresden.de

Schirmherrschaft

Partner