2. SÄCHSISCH-POLNISCHER INNOVATIONSTAG

„PERSONALISIERTE BIOMEDIZIN UND MEDIZINTECHNIK``

Der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG verfolgt den effektiven und nachhaltigen Ausbau grenzüberschreitender Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft.

Der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG präsentiert Best-Practice-Beispiele aus dem Wissens- und Technologietransfer beider Länder.

Der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG bietet eine Plattform, die Partner verbindet, Kooperationen anstößt, Fördermöglichkeiten aufzeigt und Erfolge sichtbar macht.

Der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG verbindet Wissenschaftler, Unternehmen und Transferakteure aus Polen und Sachsen auf dem Gebiet der PERSONALISIERTEN BIOMEDIZIN UND MEDIZINTECHNIK zu einem international wettbewerbsfähigen Netzwerk. Ziel ist es, die Zusammenarbeit der Nachbarländer in Forschung und Entwicklung effektiv und nachhaltig auszubauen. Gemeinsam sollen sowohl Impulse für das Wachstum der Region gesetzt als auch international konkurrenzfähige Lösungen für den gesellschaftlichen Wandel entwickelt werden.

Das Erfolgsrezept ist dabei einerseits die Mischung der Teilnehmer, andererseits die Fokussierung auf ein Schlüsselthema der Forschung. Wissenschaftler präsentieren ihre neuen Lösungen und Erkenntnisse, Unternehmen diskutieren die Möglichkeiten und Hürden der Umsetzung in Innovationen, Transferexperten zeigen Kooperationsmöglichkeiten auf und präsentieren Best Practice-Beispiele von gelungener Forschungszusammenarbeit und Vertreter der Ministerien stellen Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten dar.

Eröffnung des Sächsisch-Polnischen Innovationstages

Mittwoch, 19. September 2018

In Kürze verfügbar

Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Breslau
Rynek 7, 50-106 Wrocław

Quelle: Frank Thomas

Sächsisch-Polnischer Innovationstag

Donnerstag, 20. September 2018
Beginn 9 Uhr

Die PERSONALISIERTE BIOMEDIZIN UND MEDIZINTECHNIK  bieten im Gegensatz zu Ansätzen der herkömmlichen Medizin den Vorteil, dass sie, indem Maßnahmen auf einzelne Person und ihre aktuelle Situation hin maßgeschneidert sind, höhere Effektivität und positivere psychische Wirkung gewährleisten.

Während bei herkömmlichen Ansätzen bislang wenig maßgeschneiderte Maßnahmen zum Einsatz kommen, bieten aktuelle Entwicklungen in der Biomedizin und Medizintechnik immense Fortschritte bei der Prävention, Diagnose, Therapie und Rehabilitation.

Wesentliche Voraussetzungen für die Personalisierung der Medizin sind Fortschritte auf dem Gebiet der Datengenerierung, wobei aktuell die Qualität und Quantität bei der Datenerhebung drastisch gesteigert wird. Dabei lassen sich mit neuen Methoden der Datenanalyse und erweiterten Möglichkeiten, die mit der zunehmenden Digitalisierung einhergehen, deutlich bessere Erkenntnisse aus den gewonnenen Daten ableiten. Darüber hinaus erlauben häufig erst neue Technologien im Bereich Werkstoffe und Prozesse die gewonnenen Erkenntnisse in die personalisierte Patientenversorgung umzusetzen. Als ein Beispiel sei hier die generative Fertigung genannt, die bereits für die Prothetik einen hohen Stellenwert eingenommen hat.

Diese Ausgangssituation bietet gerade für KMU weitreichende Chancen für die Initiierung und den Ausbau zukunftsfähiger Geschäftsmodelle. Die Herausforderung besteht aktuell darin, das in der Forschung vorhandene Innovationspotential in Zusammenarbeit mit Akteuren der Biomedizin und Medizintechnik auszuschöpfen.

Die langfristige Zusammenarbeit von Sachsen und Polen auf dem Gebiet der Medizin ist seit vielen Jahren gerade im Hinblick auf die Umsetzung und Verwertung von Forschungsergebnissen äußerst erfolgreich, was letztendlich auf die sehr unterschiedlichen Marktstrukturen in Polen und Deutschland zurückzuführen ist.

Der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG 2018 greift diese Entwicklung auf und verbindet Wissenschaftler, Unternehmen und Transferakteure aus Polen und Sachsen auf dem Gebiet der personalisierten Biomedizin und Medizintechnik, um den effektiven und nachhaltigen Ausbau grenzüberschreitender Zusammenarbeit voranzutreiben. Damit bietet der SÄCHSISCH-POLNISCHE INNOVATIONSTAG 2018 eine Plattform, die Partner verbindet, Kooperationen anstößt, Fördermöglichkeiten aufzeigt und Erfolge sichtbar macht.

Hauptbibliothek der Medizinischen Universität Breslau
ul. Marcinkowskiego 2-6, 50-368 Wrocław

Anmeldung

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Bitte melden Sie sich bis zum 14. August an und nutzen Sie dafür das Anmeldeformular.

Weitere Veranstaltungen

Kontakt

Larisa Zaburdaeva

Technische Universität Dresden
Transfer Office

Telefon: +49 351 463 39523

E-Mail: innovationstag@mailbox.tu-dresden.de

Uwe Behnisch

Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Breslau

Telefon: +48 71 337-8264

Dr.-Ing. Albert Langkamp

Technische Universität Dresden
Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik

Telefon: +49 351 463 38151

Schirmherrschaft

Partner